Praxis für Nervenheilkunde und Psychotherapie

Neurologie - Psychiatrie - Psychotherapie

Wir impfen Sie gegen SARS-Cov2 (Erreger von Covid-19)

Das SARS-Cov2 genannte Virus, welches sich aktuell in einer weltweiten Pandemie in sehr verschiedenen Virusvarianten ausgebreitet hat, bedarf auch weiterhin einer gemeinsamen Anstrengung der Bevölkerung und ihrer medizinischen Fachkräfte. Nach den derzeit vorliegenden Real-Life-Daten (Während der Pandemie bei Infizierten und geimpften erhobene Befunde) zeigt sich ein deutlicher Nutzen der Impfungen, die in Deutschland zugelassen sind. Insbesondere werden schwere Krankheitsverläufe und langfristige Komplikationen (LONG-Covid) bei den primären Varianten zu fast 100%, bei der aktuell dominierenden Delta-Variante zu immerhin 93% reduziert. Die Delta-Variante hingegen zeigt eine deutlich höhere Ansteckungsfähigkeit (ca. 5-9x so stark wie der sog. Wuhan-Wildtyp) und deutlich schlechtere Verläufe mit mehr klinischen (krankenhaus) Verläufen insbesondere bei jüngeren Menschen.

Wir empfehlen daher jedem sich zu informieren, sich aufklären und impfen zu lassen.

Wir bieten folgende Impfshema an:

  • Erstimpfung und Zweitimpfung mit dem Impfstoff der Fa. BioNTech (Comirnaty) - Regelimpfung mit hohem Schutz bei relativ geringen Risiken. Die Risiken entnehmen Sie bitte den Aufklärungsbögen (LINK unten)
  • Erstimpfung mit dem Impfstoff der Fa. Astra-Zeneca ((Vaxzeveria) und Zweitimpfung mit dem Impfstoff von BioNTech (Comirnaty). Empfohlene Impfung für Personen über 60 Jahre (STIKO - Empfehlung) zur Verbesserung beider Immunisierungsantworten (zellulär und humoral). Unter indiv. Risikoabwägung bei Männern schon ab 30, bei Frauen ab 45 mgl.
  • Einmalimpfung mit dem Impfstoff der Fa. Johnson&Johnson (Covid-19-Vaccine Janssen)

Sollte die derzeit eher geringer gewordene Nachfrage nach Impfungen auch nach der Urlaubszeit niedrig bleiben, werden wir nicht immer alle Impfshemata anbieten können. Wir würden Ihnen dann indiv. Empfehlungen geben.


Risiken und Nebenwirkungen:

Aufgrund der sich schnell ändernden und sehr aufmerksamen sog. Pharmakovigilanzüberwachung (Überwachung von Nebenwirkungen von neu zugelassenen Medikamenten, die hier sehr gut funktioniert hat - und oft unsere Patienten verwirrt und verunsichert hat), verzichten wir hier auf die Auflistung der Risiken und verweisen auf die Aufklärungsbögen des RKI: Diese werden sehr zeitnah aktualisiert.


  • Drei Risiken müssen trotzdem erwähnt werden:
  1. Akute anaphylaktische Reaktion auf BioNTech (Comirnaty): Sehr, sehr seltene Notfallreaktion mit anaphylaktischem Schock. Die Praxis hat das Vorgehen dabei nach Kräften geübt, aber ist keine Notfallstation: Besonders hohes Risiko für Patient:innen mit vorhergegangenen allergischen Reaktionen auf (Haut-)Arzneimittel, Kosmetika oder bei ästhetischen operativen Eingriffen. Diese sollten NICHT mit BioNTech (Comirnaty) geimpft werden oder nur in Praxen mit Notfall-Äquipment
  2. Myokarditiden und Herzbeutel-Entzündungen nach mRNA Impfungen: Bei Jungen bis mittelalten Männern und jungen Frauen ca. 1:20.000 Impfungen auftretende, also sehr seltene Komplikation, die zu sofortigem Arztkontakt führen sollte. Insbesonder nach Zweit-Impfung auftretend. Heilungsrate unter Schonung sehr hoch.
  3. Thrombotische Ereignisse unter den sog. Vektorimpfstoffen (Astra-Zeneca und Johnson&Johnson) und Blutungsereignisse unter den gleichen Wirkstoffen. Diese Komplikationen treten frühestens 4 Tage nach der Impfung auf und zeigen sich in Schmerzen in den Beinen, im Bauch, durch Luftnot, Schwäche und Kopfschmerzen, die bei Vorbeugung des Kopfes zunehmen. Sie sind sofort in der Rettungsstelle vorzustellen. Ebenso sog. Purpura-Blutungen (Punktförmige Blutungen nach Baggatell-Traumata), die einen Hinweis auf die begleitende Thrombozytopenie geben können.

LINK zum RKI:  https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html

Trotz dieser seltenen Risiken wird von uns - unter Berufung auf alle größeren Gesundheits-Institute (RKI, Stiko, PEI in Deutschland, EMA in Europa oder FDA und CDC in Amerika) eindringlich geraten, sich gegen den Erreger von Covid-19 impfen zu lassen. Bitte kontaktieren Sie uns - unabhängig ob schon Patient:in oder nicht. Wir impfen Sie gerne.


Sie schützen sich selbst und ihre Mitmenschen mit der IMPFUNG